Autor Thema: weise Geschichte "Ihr eigenes Wissen hatte ihr geholfen"...  (Gelesen 536 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline lady_in_red

  • Altes Eisen
  • *****
  • Beiträge: 6.382
  • Geschlecht: Weiblich
http://www.yoga-im-taeglichen-leben.at/vortraege/99-lerne-zu-akzeptieren-und-werde-weise
(Der Link führt zu einer Seite mit einem Text über Akzeptieren von Veränderungen... ein Thema, über das ich im Internet und auch sonst immer mehr stoße seit vielen Monaten - solcherart Texte gibt's sicher schon seit Jahren im Internet oder auch sonst wo zu lesen, aber es fällt einem halt das ins Auge, was grad Thema bei einem ist - oder je nachdem, was für Suchworte man bei Google eingibt :P
Na und den Link oben muss man jetzt nicht unbedingt anklicken, aber ich möcht eine Quelle angeben für folgenden Text, den ich toll finde: Die Geschichte an sich ist schon auf ähnliche Weise oft erzählt worden, liest sich schön simpel, und ist doch sehr weise. Besonders die letzten 4 Sätze...)


Es war einmal eine Frau, deren Gatte plötzlich starb. Als sie die Nachricht von seinem Tod erhielt, erlitt sie einen Schock. Sie wollte seinen Tod nicht akzeptieren und weinte und weinte. Auch als er schon begraben war, konnte sie sich nicht abfinden. Tag und Nacht saß sie am Friedhof an seinem Grab und weinte und rief, er solle aufstehen und zurück kommen. Die Leute versuchten sie zu trösten und wieder ins normale Leben zurückzuholen, doch sie sagte: "Nein, es ist unmöglich, dass mein Mann tot ist. Er wird zurück kommen." Sie war nicht bereit, irgendetwas anderes zu akzeptieren. Eines Tages kam ein Sadhu in das Dorf und die Leute erzählten ihm von ihrem Problem mit der Frau. Er sagte: "Ich will versuchen zu helfen." Er nahm eine schöne und kostbare Porzellantasse, ging zum Friedhof und trank Tee aus dieser Tasse. Die Frau saß wie immer am Grab ihres Mannes und weinte und schrie, dass ihr Gatte zurück kommen solle. Der Sadhu trat nahe zu ihr hin und ließ die Tasse zu Boden fallen, so dass sie tausend Stücke zerbrach. Nun aber begann der Sadhu zu weinen und zu schreien: "Meine liebe Tasse! Komm zurück! Ich liebe dich so. Ich kann nicht leben ohne dich …." Die Frau schaute zu dem Sadhu hin und meinte: "Du bist wohl verrückt? Wie kann die Tasse zurück kommen? Sie ist zerbrochen und kann nicht mehr zusammengesetzt werden." Darauf antwortete der Sadhu: " Und du? Bist auch du verrückt?" "Ich, wieso?", fragte die Frau. "Dein Mann ist gestorben" sagte der Sadhu. "Sein Körper ist begraben und kann nicht mehr wieder kommen." Da plötzlich verstand die Frau und akzeptierte, was geschehen war. Sie war zwar immer noch traurig, aber nicht mehr so verzweifelt wie zuvor. Ihr eigenes Wissen hatte ihr geholfen. Denn sie selbst hatte zu dem Sadhu gesagt: "Die Tasse ist zerbrochen und kann nicht wieder zusammengesetzt werden." Ihr Verständnis musste jedoch von jemandem anderen erweckt werden. Dann erst konnte sie die Tatsachen realisieren.
Ohne Regen kein Regenbogen

Offline lara_ela

  • unverbesserliche Fehlerausbesserin
  • Altes Eisen
  • *****
  • Beiträge: 41.811
Re: weise Geschichte "Ihr eigenes Wissen hatte ihr geholfen"...
« Antwort #1 am: 23-02-2015, 17:30:13 »
die Geschichte selbst gefällt mir nicht wirklich.
aber:
Ihr Verständnis musste jedoch von jemandem anderen erweckt werden. Dann erst konnte sie die Tatsachen realisieren.

Das finde ich gut.
fall down seven times
stand up eight


Wahnsinn ist, immer das gleiche zu wiederholen und auf Änderung zu hoffen

Reich ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann.

Hallo lieber Gast! Um mehr Antworten lesen zu können, musst du dich entweder anmelden oder registrieren!

 

Powered by EzPortal